Hockey Jugend

It´s crunch time!

NEWS

Hi, die aktuellen News und Ergebnisse der Mannschaften findet ihr aktuell fast :-) immer auf unserem Facebook Kanal. Es spielen so viele Teams beim UHC, da können wir die Ergebnisse hier nicht melden.


Athletiktrainer/in im Jugendhockey

Ausschreibung
Bewerbung an: Herrn Stephan Haumann (Cheftrainer Jugend), Tel. 0172-2787974,

E-Mail: stephan@thehockeyzone.de
Einstellung ab: sofort


Der Uhlenhorster Hockey-Club (UHC Hamburg) ist der älteste und auch einer der national und
international erfolgreichsten Hockeyclubs Deutschlands.
Wir suchen für unseren Jugendbereich einen begeisterten und begeisternden Athletiktrainer/in,
gerne Student/in der Sport- bzw.- Bewegungswissenschaften. Der/Die Mitarbeiter/in sollte auf
Werksstudenten-Basis bereit sein, Kinder- und Jugendmannschaften zu trainieren, lang- und
mittelfristig auf die athletischen Vorraussetzungen unserer Wettkämpfe vorzubereiten sowie in
unserem professionellen Trainerumfeld an Konzepten und deren Umsetzung mitzuarbeiten. Das
Training findet in Hamburg Hummelsbüttel, Wesselblek 8, 22339 Hamburg statt.
Gerne möchten wir mit Dir zusammen diese neu eingerichtete Stelle weiter im Detail definieren!


VORAUSSETZUNGEN:
- Die wichtigste Voraussetzung für uns, vor jeder Erfahrung, ist Deine Begeisterung an der Sache!
- Erfahrungen als Trainer/Trainerin und im Umgang mit Kindern und Jugendlichen ist
wünschenswert
- Gerne Erfahrungen im Leistungssport als Trainer und/oder Aktiver (z.B. Hockey, andere
Mannschaftssportart, Leichtathletik, etc.)
- Gerne Bachelor-Student/in Sport- bzw. Bewegungswissenschaften o.ä.
- Zeit für Durchführung des regelmäßigen Trainings in der Woche Nachmittags und Abends
- Freundliches, authentisches, begeisterndes Auftreten


WIR BIETEN:
- Eine gute Einarbeitung und Zusammenarbeit mit einem engagierten, professionellen
Trainerteam
- Ein professionelles Umfeld und die Chance auf persönliche Weiterentwicklung
- Förderung und Unterstützung bei Aus-und Fortbildungsmaßnahmen
- Nebenberufliche Anstellung auf Werksstudenten-Basis - je nach Zeitaufwand
Bitte senden Sie Ihre digitale Bewerbung an: stephan@thehockeyzone.de


Früh übt sich, wer ein Meister werden will

Der UHC hat eine der größten Jugendabteilungen Deutschlands. Circa 500 Jugendliche, die unter der Leitung von 40 haupt-, neben- und ehrenamtlichen Trainern (dazu 40 Betreuer) Hockey spielen, haben dazu beigetragen, dass der UHC unter anderem 2005 von der Dresdner Bank und 2011 von der Commerzbank mit dem "Grünen Band für vorbildliche Talentförderung im Verein" ausgezeichnet wurde.

 

Die schon über mehrere Jahre anhaltende positive Mitgliederentwicklung brachte Schritt für Schritt auch sportliche Erfolge mit sich. Zahlreiche regionale und bundesweite Titel in allen Altersklassen konnten von UHC-Jugendteams gewonnen werden. Diverse Spielerinnen und Spieler schafften den Sprung in die Kader der einzelnen Nationalmannschaften und Hamburger Auswahlteams! Das hat zur Folge, dass die UHC-Jugendmannschaften bei den Meisterschaftsspielen des Hamburger Hockeyverbandes jeweils relativ weit oben in der Tabelle zu finden sind.

 

Die aktuellen Tabellenstände können über www.hamburghockey.de oder über den Videotext des Senders Hamburg 1 (Seiten 288 und 289) eingesehen werden.

Unsere Hockeyjugend - eine starke Gemeinschaft

Unsere Gemeinschaft reicht vom fünfjährigen Kind, das im Hockey-Kindergarten spielt, bis zum achtzehnjährigen Jugendlichen, der bei der 1. Herren bzw. Damen in einem Bundesligaspiel eingewechselt wird. Wir fördern den Breitenssport in gleicher Weise wie den Leistungssport. Der Gewinn von Deutschen Meistertiteln belegt die erfolgreiche Jugendarbeit im UHC. Die Organisation des Spiel- und Trainingsbetriebs erfordert einen hohen Einsatz aller Verantwortlichen und ist oft auch nur mit der Hilfe der Eltern unserer Jugendlichen zu bewältigen. Definierte Grundsätze für die Zusammenarbeit zwischen Übungsleitern, Betreuern, Jugendlichen und Eltern sorgen für ein gemeinsames Verständnis und eine effiziente Zusammenarbeit. Hockey ist ein Mannschaftssport. Den Teamgeist der Kinder und Jugendlichen zu fördern, hat im UHC höchste Priorität. Auf Ziele zusammen hinzuarbeiten, sie gemeinsam zu erreichen oder zu scheitern, bringt den Jugendlichen Erfahrungen, die über den Sport hinaus Bestand haben. Gerade im Kinder- und Jugendhockey ist es ein wichtiges Element, die Freude und den Spaß am gemeinsamen Spiel zu vermitteln. Das schließt ebenso ein, dass die Jugendarbeit langfristig und perspektivisch am Leistungssport orientiert ist. Es bleibt daher offen, ob der Einzelne sich zum Freizeit- oder Leistungssportler entwickelt.

 

Hockey als Mannschaftssport gilt auch für die "Mannschaft" der Vereinsmitglieder: Freude am gemeinsamen Miteinander ist oberstes Ziel. Jeder trägt als Teil des Ganzen zum Gelingen bei. Die soziale Bedeutung, die der Verein in unserer Gesellschaft besonders für die Jugendlichen hat, gewinnt eine zunehmend wichtige Rolle. Die damit verbundenen Aufgaben können aber nicht ausschließlich von den Verantwortlichen des Vereins getragen werden. Hier setzt der UHC verstärkt auf die Mithilfe und Unterstützung der Eltern. Alle Eltern werden gebeten, ja aufgefordert, sich in dieses gemeinsame "Projekt" nach Kräften einzubringen. Die daraus resultierende familiäre Atmosphäre und der Spaß daran entstehen nicht zufällig, sondern sehr bewusst und kennzeichnet den UHC als das, was er ist: Ein Familienverein zum Anfassen und Mitmachen.

 

Im Hockey wie im Tennis versuchen wir, unsere Jugend bestmöglich zu fördern, wenn es geht bis in den Leistungsbereich unserer 1. Herren- und 1. Damenmannschaft. Dieses Vereinskonzept wird getragen von vielen Freizeitsportlern im UHC, denen darüber hinaus Spaß, Entspannung und Geselligkeit genauso wichtig sind.

 

Für Informationen zu den Bereichen Erwachsenen-Hockey sowie Tennis (Jugend und Erwachsene) steht unsere Geschäftsstelle gern zur Verfügung.

Schnupperhockey September 2016

Erwartungen an Trainer, Betreuer und Eltern

 

Die Hauptdarsteller beim Jugendhockey ­ die Kinder und Jugendlichen ­ werden von einer Vielzahl von Erwachsenen umgeben, die sich bemühen, eine sportliche Zielsetzung, einen reibungslosen Ablauf und ein entspanntes Umfeld zu erreichen. Hierbei kann es trotz gemeinsamen Ziels doch unterschiedliche Vorstellungen über das Vorgehen geben.

Wir stellen uns im UHC die Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung im Einzelnen wie folgt vor:

 

Trainer
Allein der Trainer ist für alle sportlichen Belange seiner jeweiligen Mannschaft verantwortlich ­ von Trainingsinhalten über Mannschaftseinteilung und -aufstellung bis zur Auswahl von Fördermaßnahmen im UHC oder beim Hamburger Hockeyverband.

Er konzipiert ­ in Absprache und enger Zusammenarbeit mit den anderen Trainern/Übungsleitern im Verein ­ das Training für die gesamte Saison seiner Mannschaft und fördert jeden Jugendspieler entsprechend seiner Möglichkeiten. In den Altersklassen "Flöhe" bis Mädchen-/Knaben C wird das Training meist von Eltern mit langjähriger Hockeyerfahrung oder von engagierten und fortgebildeten Jugendspielern geleitet - ab Altersklasse B in der Regel von lizenzierten Hockeytrainern. Sollte der Trainer verhindert sein (Training oder Spiele), sorgt er für kompetente Vertretung.

Betreuer
Aus dem Kreis der Eltern werden ein (oder zwei) Betreuer benötigt, die als Bindeglied zwischen Kindern/Jugendlichen und deren Eltern auf der einen Seite und Trainer, Vorstand Hockey Jugend, Geschäftsstelle und gegnerischem Verein auf der anderen Seite fungieren. Er (oder sie) ist Hauptansprechpartner in organisatorischen Fragen, überbringt Informationen aus der Geschäftsstelle oder vom Trainer und sorgt für die Betreuung und die ordnungsgemäße Abwicklung des “Schriftverkehrs³ während der Spiele.

Gute Voraussetzungen hat derjenige, der Interesse und Spaß am Hockey hat, der gut und oft erreichbar ist, ein aufmerksamer Zuhörer und Beobachter ist, viel Engagement und Enthusiasmus aufbringt und Einfühlungsvermögen für Kinder/Jugendliche und deren Eltern hat. Eine genaue Aufgabenbeschreibung findet sich im UHC-Betreuerleitfaden, erhältlich in der Geschäftsstelle.

Eltern
Es werden alle Eltern aufgefordert, sich im Interesse ihrer Kinder so viel wie möglich an den verschiedenen Aktivitäten zu beteiligen. Die Mannschaft der Kinder sollte auch die Eltern als Mannschaft hinter sich wissen.
Folgende Erwartungen werden an das Miteinander der Eltern zur Unterstützung der Kinder gewünscht:
- Bei jüngeren Kindern: Vorsorge für pünktliches und regelmäßiges Erscheinen zum Training und zu Punktspielen
- Übernahme von Fahrdiensten zu Auswärtsspielen, Mitnahme von Mitspielern
- Übernahme von Aktivitäten bei eigenen Turnieren (Buffet, Dekoration, Aufnahme von Gastkindern...)
- Begleitung der Kinder und Jugendlichen zu auswärtigen Turnieren (einschließlich Übernachtungen)
- Unterstützung bei Ausrichtung der Hallenpunktspiele
- Beteiligung am Elternabend
- Unterstützung der Anforderungen des Trainers
- Rege Begleitung und anfeuernde positive Unterstützung der Mannschaft bei Spielen

Angeboten und Anregungen seitens der Eltern zu gemeinsamen Aktionen außerhalb des Hockeyplatzes sind keine Grenzen gesetzt!

Altersklassen und Trainingsgestaltung

Das grundsätzliche Ziel in allen Altersklassen ist, durch vielseitiges und altersgerechtes Training den Kindern und Jugendlichen den Spaß an Sport und Bewegung zu vermitteln. Unterschiede gibt es je nach Altersklasse in den Trainingsinhalten und differenzierten Zielsetzungen. Auch die Trainingshäufigkeit und ­dauer unterscheidet sich. In der nachstehenden Übersicht werden die Unterschiede verdeutlicht. Die in der Übersicht genannten Zeiten sind Richtzeiten, die z. T. unter- oder überschritten werden (durch Besprechungen, Aufwärmen, Athletiktraining und Nachbereitung) sowie im Winter durch die Begrenzung der Hallenzeiten. Hinzu kommen an den Wochenenden ab Altersklasse D Zeiten für Wettkämpfe und Turniere. Nach Ablauf jeder Hallensaison (nach den Hamburger Frühjahrsferien) rückt der jeweils ältere Jahrgang einer Altersklasse in die nächst höhere. Die genaue Einhaltung dieser Regelung ist ab Altersklasse C vorgeschrieben, da die Geburtsjahrgänge im Spielerpass jedes Spielers vermerkt sind und bei Punktspielen überprüft werden. Alle Spieler einer Altersklasse dürfen jedoch in der nächst höheren eingesetzt werden.

Alter, Altersklasse

Trainingsinhalte und Zielsetzung

Trainingshäufigkeit und Dauer

4-5 Jahre, Flöhe

(Hockeykindergarten)

Vielseitige körperliche Allgemeinausbildung, spielerische Einführung, Bewegungs-, Motorik-, Koordinationsspiele, noch keine Spezialisierung auf technisch/taktische Inhalte, Gewöhnung an Ball und Schläger

1 x pro Woche

60 Min

6-8 Jahre, Mädchen/ Knaben D

 

 

 

9-10 Jahre

Mädchen/Knaben C
Inhalte des Trainings der "Flöhe", erweitert um: Erlernen grundlegender Technik, motorische Fertigkeiten des Hockeyspiels, weiterhin Hauptaugenmerk auf Koordinations- und Gewandtheitstraining

1 - 2 x pro Woche

60 - 90 Min.

 

 

 

2 x pro Woche 90 Min.

11-12 Jahre Mädchen/ Knaben B

 

13-14 Mädchen/ Knaben A

 

Langsam einsetzende Heranführung an Leistungs-orientierung, stark erhöhte hockeyspezifische Technik- und beginnende Taktikschulung, Beibehaltung koordinativer und Einführung athletischer Elemente

2 x pro Woche

90 Min.

 

2 - 3 x pro Woche 90 - 120 Min.

15-16 Jahre Weibliche /Männliche Jugend B

 

17-18 Jahre Weibliche /Männliche Jugend A

 

Leistungstraining, Verbinden und Automatisieren spezifischer Technik und Koordination/Gewandtheit unter Wettkampfbedingungen, beginnende Spezialisierung

2 - 3 x pro Woche 90 - 120 Min.

 

3 - 4 x pro Woche 90 - 120 Min.

Mannschaftseinteilung

Die Mannschaftseinteilung erfolgt in der Regel in den Altersklassen D und C nach Jahrgängen, ab Altersklasse B werden noch zusätzlich Leistungskriterien hinzugezogen. Die Entscheidung darüber liegt beim Trainer. Für manche Kinder bedeutet diese Regelung Trennung vom besten Freund, für andere Kinder Ansporn zu noch mehr Einsatz. Eine Vielzahl knüpfen neue Freundschaften oder lernen sich in eine neue Gemeinschaften einzufügen. In jedem Fall werden die Einteilungen mit den Jugendlichen besprochen, so dass jeder weiß, wo er (oder sie) steht.

Je nach Spielstärke einer Mannschaft nimmt diese an der Hamburger Meisterschaft, der Hamburger Pokalrunde oder einer Spielrunde ohne Meisterermittlung teil. Die Unterschiede bestehen in den Anforderungen an das Leistungsvermögen und die Leistungsbereitschaft der Spieler, nicht jedoch in den grundsätzlichen Trainingsinhalten (s. o.). Hierbei muss vor allem ein Interessenausgleich zwischen leistungswilligen und eher Spaß- bzw. Freizeitspielern erfolgen.

Hinweise zu Feld- und Hallenhockey

Das Interessante und Abwechslungsreiche, dadurch aber auch manchmal Komplizierte beim Hockeyspiel ist die Unterscheidung zwischen Sommer- und Wintersaison bzw. Feld- und Hallenhockey.

Die wichtigsten Unterschiede:

FELDHOCKEY Beginn nach den Hamburger Frühjahrsferien, ca. Mitte März

HALLENHOCKEY Beginn nach den Hamburger Herbstferien, ca. Mitte Oktober

Alter

Feldhockey

HAllenhockey


Altersklassen D bis C Torwart und 6 Feldspieler (Kleinfeld) Kader: 10 - max. 13 Spieler Torwart

und 5 Feldspieler

Kader: 10 - max. 13 Spiele

Altersklassen B bis

JA

Torwart und 10 Feldspieler (Großfeld) Kader: 15 - max. 18 Spieler

Torwart

und 5 Feldspieler

Kader: 10 - max. 12 Spieler

Ausrüstung

Feldhockeyschläger, Kunst-/ Naturrasenschuhe, 

Schienbeinschützer (Pflicht), Mundschutz (dringend empfohlen) Spielkleidung: dunkelblaue Hose/Rock, hellblaues Hemd, dunkelrote Stutzen. Ersatzkleidung: dunkelrotes Hemd, hellblaue Stutzen

Torwartausrüstung: wird vom UHC gestellt, Anschaffungen werden mit dem Materialwart abgestimmt

Hallenhockeyschläger, Hallenschuhe mit heller Sohle, Handschuh für die linke Hand

Punktspielzeiten

Altersklasse D


Altersklasse C

Altersklasse B

Altersklasse A

Altersklasse JB

Altersklasse JA

2 x 10 Minuten + Vielseitigkeitswettbewerb

2 x 15 Minuten

2 x 25 Minuten

2 x 30 Minuten

2 x 35 Minuten

2 x 35 Minuten

2 x 10 Minuten


2 x 10 Minuten

2 x 10 Minuten

2 x 12 Minuten

2 x 15 Minuten

2 x 15 Minuten

Punktspieltermine

Die Spiele werden im Voraus vom Hamburger Hockeyverband für bestimmte Wochenenden festgelegt, der genaue Spieltermin wird erst ca. 1 Woche vorher bekannt gegeben (nach Absprache mit dem gegnerischen Verein).

Altersklassen D: 2 Spiele pro Spieltag + 2 Nicht-Hockey-Wettbewerbe

Altersklasse C: 2 Spiele pro Spieltag

Altersklassen B - JA: 1 Spiel pro Spieltag

Die Spiele werden im Voraus vom Hamburger Hockeyverband genau terminiert (Spieltag, -uhrzeit), 2 - 3 Spiele pro Spieltag

Schiedsrichter

Die Heimmannschaft stellt zwei Schiedsrichter (für die Altersklassen D/C Eltern oder Betreuer, danach meist Spieler aus älteren Jahrgängen, Altersklasse A mit Lizenz)

Die Schiedsrichter werden von anderen an der Runde teilnehmenden Vereinen gestellt (Eltern, Betreuer, Spieler)

Punktspielorte

Die Spiele finden überwiegend auf Vereinsanlagen statt

Die Spiele finden überwiegend in Schulhallen statt

Sonstige Hinweise (Turniere, Schiedsrichter, Kosten)

Turniere

In allen Altersstufen werden zusätzlich zu den Punktspielen sowohl in der Halle als auch auf dem Feld Turniere besucht und selbst veranstaltet. Bei auswärtigen Turnieren können damit längere Anreisen und Übernachtung(en) verbunden sein. Für die Kinder und Jugendlichen haben diese Reisen häufig eine höheren Spaß- und längeren Erinnerungswert als der erreichte Tabellenplatz in der Punktspielzeit. Auch für den Mannschaftsgeist und die Teambildung haben Turniere eine wichtige Bedeutung.

 

Schiedsrichter

Zur Ausübung einer Sportart, speziell einer Mannschaftssportart, gehört die grundsätzliche Akzeptanz eines Schiedsrichters und seiner Entscheidungen ­ Eltern geben dabei ein gutes Beispiel! Auch wenn es manchmal schwer fällt, ist es für jeden Spieler leichter, wenn er selbst häufiger diese Funktion ausübt. Daher sollten alle Kinder und Jugendlichen angehalten werden (nicht nur vom Trainer, sondern auch von den Eltern), Spiele als Schiedsrichter zu leiten, zu Beginn in Trainingsspielen oder auf Turnieren, später auch bei Punktspielen jüngerer Jahrgänge. Ab 14 Jahren können Spieler beim HHV eine Lizenz erwerben, die dazu berechtigt, Spiele bis zu ihrer Altersklasse zu pfeifen. Ab Altersklasse Mädchen/Knaben A sind nur Schiedsrichter mit Lizenz zugelassen.

 

Beiträge und zusätzliche Kosten

Die Mitgliedsbeiträge und zusätzliche Kosten, die aus dem Trainings- und Spielbetrieb resultieren, können bei der UHC-Geschäftsstelle erfragt werden.

 

Ansprechpartner

Für den Jugendbereich im UHC steht ein erfahrenes Team für alle Fragen zu den oben beschriebenen Themenstellungen bereit: Hauptverantwortlich ist unser Vorstand Hockey Jugend Jan Rundshagen.

Mit Fragen wenden Sie sich gern an unsere Geschäftsstelle, die Ihnen weiterhelfen oder den jeweiligen Ansprechpartner nennen kann.

Telefon: 040 - 538 80 36

Fax: 040 - 538 33 04, E-Mail: info@uhc.de